Werte

Mut für die Wertebilanz und zur Veränderung
Höhere Werte, Werteebenen für die Wertebilanz
Höhere Werte, Werteebenen für die Wertebilanz 1024 576 Rainer Monnet

Höhere Werte, Werteebenen für die Wertebilanz

Werteebenen

Wir möchten die Werte, die wir als besonders interessant und weiterführend einschätzen, in eine vielleicht auf den ersten Blick ungewöhnliche Ordnung bringen. Hierbei betonen wir, dass es sich um kein starres System handelt. Es ist eher eine Aufteilung und Gliederung, damit die Charaktereigenschaften der Werte und ihre Zusammenhänge klarer werden. Keinesfalls soll hier der Versuch unternommen werden, die Werte in eine Taxonomie zu zwängen. Damit dies eingängiger ist, verwenden wir die Bilder Sonne, Planeten und Erde.

Diese drei Ebenen liegen zwischen großen, höherer und individuellen, also dem Menschen näherliegenden Werten. Aufgrund dieser Ebenen ergibt sich so etwas wie eine bewegliche Hierarchie. Höhere Werte (Sonne), mittlere Werte (Planeten), irdische Werte (Erde). Mit dieser Systematik für die Wertepaare möchten wir die vielschichtigen Verbindungen der Werte mit dem Menschen und dem Unternehmen herstellen. Wir wählen exemplarisch aus jeder Werteebene ein Wertepaar aus.

‚Das hat doch keinen Einfluss auf meinen Umsatz und das Geschäft‘; das ist vollkommen altes Denken. Erst wenn wir weiter auf die Werte auf der mittleren und irdischen Ebene zu sprechen kommen, werden diese handfester und orientieren weit konkreter. Aus der Beschäftigung mit diesen Werten wird klar, welchen Impact sie auf Mitarbeiter, Unternehmen und Unternehmer haben.

In der Folge werden wir sehen, welchen impact die konkreten Werte für die Wertebilanz haben können.

Mut und Mäßigung

Diese beiden Werte möchten wir an dieser Stelle als die derzeitigen Favoriten würdigen. An Aktualität sollten sie mehr in den Fokus der Menschheit treten. Beide sind bereits den Griechen als Kardinaltugenden bekannt, heute mehr denn je von großer Bedeutung. Wir beginnen mit dem Mut und in einem zweiten Blog folgt die Mäßigung.

Mut

Wer Mut oder Wagemut zeigt, traut sich in Gefahrenzonen, in unkalkulierbare Situationen oder aus der zivilisatorischen Komfortzone. Mut ist nicht angeboren, sondern erlernbar. Tapferkeit und Mut werden gerne in Zusammenhang gebracht. Tapferkeit oder Heldenmut ist eine der vier platonischen Kardinaltugenden und erklärt sich mit Standhaftigkeit, dem Furchtbaren trotz Furcht trotzen um des guten Willens wegen. Im unternehmerischen Zusammenhang benötigt es neben Initiative und Können auch Stärke und Raum und Möglichkeit dafür, diese zu zeigen und jenes zu erwirken.

Um Mut im Unternehmen zu entwickeln bedarf es Beharrungskraft und eines inneren Kompasses, sich für das Richtige zur passenden Zeit einzusetzen. Tatkraft ist eine Doppelung, die Fähigkeit zu handeln mit größter Energie. Wagemut trägt Hoffnung und Zuversicht in sich, die Zukunft in eine sinnvolle Richtung wenden zu können. Das Zentrale dabei ist der freie Wille. Wille, der zu mutigen Handlungen und Eigenwilligkeit führt. Dieser ist ungebunden und entspringt dem individuellen Kern des Menschen.

Die großen Probleme unserer Zeit sind sicherlich nur durch großen Mut zu lösen. Wegducken, Ignorieren und Schuldzuweisungen sind beobachtbare mutlose Verhaltensweisen. Es bedarf einiger Portionen unternehmerischen Wagemutes, Prozesse im Unternehmen zu verändern, die den Anschein erwecken, als seien sie unveränderlich. Oder jene Fahrwasser zu verlassen, welche in die Irre führen. Dazu gehören auch ausgetretene Pfade althergebrachter Traditionen.

Krisen meistern

Mut bedeutet auch, sich neuen Themen zu stellen. Wie kann Verantwortung neu begriffen werden im Umgang mit den natürlichen, menschlichen und sozialen Ressourcen? Mut wird zumeist mit bevorstehender Gefahr in Verbindung gebracht. Bedrohungen und Gefahren wurden seit der Antike durch mutige Taten überwunden oder abgewendet. Wir sehen uns derzeit durch viele Gefahren bedroht. Vor uns stehen mögliche Klimakatastrophen, herannahende Kriege und eine weitere Weltwirtschaftskrise. Bringen wir lieber Mut mit Klugheit für die zu gewinnenden Erkenntnissen zusammen, als mit dem Rücken an der Wand stehen zu bleiben.

Höhere Werte

Wir möchten die Werte, die wir als besonders interessant und weiterführend einschätzen, in eine vielleicht ungewöhnliche Ordnung bringen. Hierbei betonen wir, dass es sich um kein starres System handelt, sondern eher eine Aufteilung und Gliederung. Keinesfalls soll hier der Versuch unternommen werden, die Werte in eine Taxonomie zu zwängen. Damit es eingängig ist, verwenden wir die Bilder Sonne, Planeten und Erde. Dies, um zum Ausdruck zu bringen, dass diese Ebenen höherer und individueller Natur, also dem Menschen näher liegend sind. Aufgrund dieser Ebenen ergibt sich so etwas wie eine bewegliche Hierarchie.

Höhere Werte (Sonne), mittlere Werte (Planeten), irdische Werte. Mit dieser Systematik für die Wertepaare möchten wir die vielschichtigen Verbindungen der Werte mit dem Menschen und dem Unternehmen herstellen. Wir wählen exemplarisch aus jeder Werteebene ein Wertepaar aus. Das hat doch keinen Einfluss auf meinen Umsatz und das Geschäft. Das ist altes Denken. Erst wenn wir weiter auf die Werte auf der mittleren und irdischen Ebene zu sprechen kommen, werden diese handfester und orientieren weit konkreter. Aus der Beschäftigung mit diesen Werten wird klar, welchen Impact sie auf Mitarbeiter, Unternehmen und Unternehmer haben.

Wertebilanz

Diese Faktoren und Werte können entweder direkt in der GuV abgebildet werden oder mittels Wirkungsbuchungen oder zum Teil im Vermögen der Bilanz verankert werden. So entstehen monetarisierbare Erfahrungswerte über die tatsächlichen Leistungen des Unternehmens. Diese können als Benchmarks in der Bilanz hinterlegt werden. Wir können die Ressourcen nicht weiterhin als Waren oder Dinge in unseren Bilanzen behandeln. Jede Ressource verdient eine ihr gemäße Behandlung und Wertschätzung. Diese können wir zum Ausdruck bringen, indem wir den (schonenden) Umgang auch in unsere Bilanzen tragen.

Werte, Tugenden und Haltung
Werte und Tugenden führen und leiten den Menschen
Werte und Tugenden führen und leiten den Menschen 1024 576 Rainer Monnet

Werte und Tugenden führen und leiten den Menschen

Werte, von griech. ἀξία axia, und Tugenden orientieren und leiten den Menschen. Er kann durch die Beschäftigung mit den Werten eine Haltung dazu gewinnen. Das Bild der Achse oder einer Koordinate ist sehr trefflich. Werte bilden eine ideelle Basis für Sitten und Gebräuche. Diese spielen in einem Staat oder einer Gemeinschaft eine wesentliche Rolle. Abhängig vom kulturellen Umfeld und dem zeitlichen Kontext wandelt sich die Priorität von Werten. Werte können wachsen und werden im Sinne von Entstehen und Vergehen. Geistig betrachtet sind Werte Entitäten. Sie können reicher an Fülle und Bedeutung sein oder einen weniger hohen Rang bekleiden. Die Würde gehört zu ersten Kategorie, die Zuversicht zur zweiten. Auch dienen Werte als Kompass, um Richtung zu geben für Entscheidungen.

 Werte müssen nicht als Schranken für die individuelle Freiheit verstanden werden. Immer wieder in der Geschichte gab es Menschen, welche als Wertewandler aufgetreten sind. Sie setzten sich für große oder kleine Transformationen der traditionellen Werte ein oder kämpften dafür. Werte und Tugenden werden gerne auch populistisch verwandt. Uns ist die Freiheit und die individuelle Entwicklung wie das eigenständige Erarbeiten von Werten in Unternehmen ein Herzensanliegen.

Wie werden Werte zu Unternehmenswerten?

Für Unternehmen können Werte Richtschnur und auch Motor sein. Werte wirken auf das Handeln, wenn sie im Bewusstsein und in der Seele verankert sind. Dies kann auch in Bildern geschehen. Werte beeinflussen die Entwicklung des Menschen und damit auch des Unternehmens. Die Verantwortung der Produkte, deren Produktion und den Dienstleistungen liegt zum größten Teil bei den Unternehmen. Bei der Komplexität der Produkte und Verfahren kann von den Konsumenten kaum verlangt werden, diese in ihrer Komplexität zu durchdringen.

Konsumenten oft überfordert

Welcher Käufer versteht, wie ein Smartphone funktioniert, geschweige denn, kann bewerten, wie es hergestellt wurde. Janusgleich lassen Werte uns in Vergangenheit und Zukunft blicken. Welche Werte sind entstanden und haben sich in erfolgreichem Handeln manifestiert? Welche Werte wollen wir in Zukunft etablieren und uns für diese stark machen? Werte und Bewertung liegen vom Wortursprung nahe beieinander. Werte haben ein eigenes Wesen, einen Begriff und eine ihm innewohnende geistige Kraft. Bewertungen sind menschengemacht oder intelligent maschinenprogrammiert.

Urteilskraft gefragt

Die Bewertung nimmt ihre Grundlage aus der menschlichen Urteilsfähigkeit. Von der Beurteilung zur Verurteilung ist es oft nicht weit. Urteilen ist eine menschliche Fähigkeit, die alle unsere Sinne, unser Gefühl und den gesunden Menschenverstand verlangen. Wir unterscheiden menschlich individuelle, unternehmerische und gesellschaftliche Werte. Der Schwerpunkt dieser Betrachtung liegt auf den individuellen und unternehmerischen Werten. Über hundert Werte lassen sich identifizieren. Einige sind von großer und weitreichender Bedeutung. Die Komplexität des Lebens hat zugenommen, damit auch die Anzahl der Werte im Vergleich zur Antike. Hier kannten die großen Philosophen Sokrates, Platon und Aristoteles nur wenige und einige dazugehörige Tugenden.

Willenskraft gefragt

Die Unmöglichkeit des Unterfangens, in wenigen Absätzen die folgenden hervorgehobenen Werte zu beschreiben, möge dem Verfasser dieser Zeilen nachgesehen werden. Tugenden gehören zum Willensmäßigen des Menschen. Der Tugendhafte macht sich verdient, wenn er was taugt. Wenn er durch seine Taten oder Haltung hervorragende Leistungen für die Gemeinschaft erbringt. Das bringt auch Unternehmer weiter. Die folgenden Wertepaare haben eher Ewigkeitscharakter und unterliegen wenig einem sich wandelnden Werte Verständnis. Diese zeigen Größe in Bezug auf ihre Bedeutungsfülle und Dimensionen. Ein Nachweis für die Unmittelbarkeit dieser Werte und ihrer Wirkung auf ein Unternehmen soll im Detail in diesem Kapitel nicht erbracht werden. Vielmehr sollen Gefühl und Einsicht erzeugt werden, wie Werte wirken. Und wie eine Wertebilanz dies widerspiegeln kann. Im Anschluss werden diese weniger komplexen Werte exemplarisch dargestellt, welche eine monetäre Auswirkung auf ein Unternehmen haben.

– 2020 – 

werden wir also eine ganze Reihe von Werten in mehreren Blog Teilen vorstellen. Dabei wird es spannend, wie Werte entstehen, sich wandeln können, sich entwickeln, Wachsen und vielleicht auch vergehen und an Wert verlieren. Wir benötigen dringend neu erwachende Fähigkeiten, Werte ins Leben und in die Gemeinschaft zu tragen.

Auf diesem Wege eine besinnliche Zeit zwischen den Jahren und ein werthaltiges 2020.

 

 

Blog Registration

In unregelmäßigen Abständen erscheinen Blog Beiträge zum Entwicklungsstand der Wertebilanz.